April 2015



03.04.2015

Alles hat ein Ende - auch der Urlaub. Für unsere Leute ist er LEIDER vorbei, für uns ZUM GLÜCK. Während unsere Leute sich in Sonne und Schnee, Nebel und Sturm herumgetrieben haben, es wohl superschön hatten und die Zeit genossen haben, haben wir uns in der Hundepension mit den Umständen arrangiert. Immerhin haben wir uns überreden lassen, im Wohnzimmer zu liegen, haben uns streicheln lassen, Erbse hat sich den besten Platz überhaupt vor dem Ofen gesichert und wir waren wirklich brav. 

Wir haben nachts nicht gejammert, haben uns lieb anleinen lassen und sind ohne Mucken an der langen Schleppleine gelaufen (ohne wären wir wohl doch auf die Suche nach unserem Frauchen gegangen). Allerdings sind wir nicht daran gewöhnt, an der Leine auch unser großes Geschäft zu verrichten und vor allen Dingen Erbse hat sich permanent in dieses lange Ding verheddert, wenn sie sich gefühlte 1000 Mal dreht, bis dass ES soweit ist. Also haben wir den einfacheren Weg gewählt und die ganze Geschichte eben zu Hause erledigt, sobald Geschirr und Leine ausgezogen waren .... Jajaja, ich weiß, nicht sehr freundlich der netten jungen Frau von der Pension gegenüber, aber wir sahen keine andere Möglichkeit!!! Unser Frauchen hat fast der Schlag getroffen, als sie das erzählt bekam, peinlich, das Ganze. Nun droht uns das Training mit Geschirr und Schleppleine, sobald Frauchen welche besorgt hat, denn ein weiterer Aufenthalt in der Pension für drei Tage ist wohl schon gebucht - OHA! Wir werden berichten ...




05.04.2015

Ostersonntag - wir sind zum Kaffee geladen, nehmen Jonas mit und machen anschließend noch einen schönen Spaziergang. Wir beide kommen sehr gut miteinander klar; er lernt, nicht zu wild zu sein und ich bin eben wie ich immer bin: lieb und gelassen und geduldig ;-). Erbse ist da raus, sie braucht keinen Kleinkinderkram mehr, das hat Jonas auch ruck zuck begriffen und so können wir entspannt miteinander umgehen. 



07.04.2015

Haubergswetter - klar und kalt, trocken von oben, also nix wie auf in den Wald, um "unser" Stück Hauberg zu bearbeiten. Wir können wenig machen, können nur ab und zu vorbeigehen, um zu sehen, was der Chef bisher geschafft hat. Jonas kommt mit und unterwegs hat er großen Spaß daran, mit uns zu spielen - das Wettziehen am langen Stock haben wir beide natürlich gewonnen ;-). Wir genießen den Spaziergang, auch wenn wir durch Jonas etwas gemütlicher als sonst unterwegs sind. Dadurch haben wir ausreichend Zeit, all die leckeren und interessanten Dinge zu erschnüffeln, die der Wald uns bietet. 



10.04.2015

WARTE! Ein ganz wichtiger Befehl im täglichen Leben, der gerade hier an dieser Stelle oben an der Treppe sehr notwendig ist. Die Treppe endet direkt an einer viel befahrenen Straße, Autos, Busse und Lastwagen fahren unmittelbar an der untersten Stufe vorbei. Würden wir einfach unkontrolliert hinuntersausen, könnten wir ruck zuck überfahren werden. Gehorsam ist also lebensnotwendig und Frauchen hat den Befehl WARTE  bis zum Exzess mit uns geübt. Wir kennen das alles, bleiben schon von alleine an der oberen Stufe stehen und warten auf Frauchens Kommando, dass wir freie Bahn haben und die Treppe hinuntersausen dürfen. Unten gibt es immer großes Lob und ein feines Leckerchen. Gut gemacht :-)!



16.04.2015

Einfach nur mal unser Schatz Erbse, die uns allen seit fast zwölf Jahren so viel Freude macht und die für ihre Jahre einfach noch supergut drauf ist!



22.04.2015

Tja, wie weiter oben schon erwähnt, genießen wir es wirklich jeden Tag, draußen unterwegs zu sein. Wandern ist ja sowieso wieder IN, ein neuer Trend, ein Boom, was auch immer, auch für "hundelose" Leute. Ein viel begangener Wanderweg führt auch um unseren Ort herum. Leider fällt es uns immer wieder auf, dass manche Menschen dazu neigen, die schöne Landschaft mit ihren Hinterlassenschaften zu verunzieren. Was sie dazu treibt, ihren Abfall einfach so wegzuwerfen, werden wir wahrscheinlich in tausend Jahren nicht verstehen. All die Verpackungen rund um Lebensmittel, Getränke oder Zigaretten haben sie doch MIT Inhalt mit sich herumgetragen. Was ist so schwierig daran, sie LEER und OHNE Inhalt wieder in die Taschen zu packen und im nächsten Mülleimer zu entsorgen? Statt dessen finden wir auf einem kurzen Spaziergang von 20 Minuten all das hier, unmittelbar am Wegrand oder neben einer Ruhebank an einem Aussichtspunkt - gut, dass Frauchen immer genügen Kacka-Beutel für unsere Hinterlassenschaften dabei hat. Dass übrigens riesige Kack-Haufen von wer weiß welchen Hunden teils mitten auf den Wanderwegen liegen bleiben, offensichtlich (oder auch nur vielleicht) von den Besitzern der Hunde unbemerkt, ist ein Unding, das gehört sich einfach nicht, ist aber ein anderes Thema, über das man sich aufregen könnte. 



24.04.2015

Wanderungen (pardon: gemütliche Spaziergänge) mit Jonas, der momentan häufig bei uns ist, bestechen nicht gerade durch Geschwindigkeit oder die zurückgelegte Wegstrecke innerhalb einer gewissen Zeitspanne ;-). Statt dessen erkunden wir bekannte Wege und alles drumherum mit großer Gründlichkeit, für die sonst eben keine Zeit ist, weil man zu flott unterwegs ist. Alles hat eben auch sein Gutes, so genießen wir zu viert das wunderbare Frühlingswetter, die Sonne wärmt uns und es macht einfach Spaß, draußen zu sein!



26.04.2015

Sonntags spielt der Chef Fußball - am frühen Abend trifft sich Alt und Jung, um auf einem Fußballplatz im Nachbardorf zu kicken. Immer wieder mal fahren wir mit, um von dort nach Hause zu joggen .. oder zu walken .. je nach Lust und Laune. Heute wird gejoggt, die Luft ist herrlich frisch und wir schaffen die Strecke in flottem Tempo. In unserem Dorf angekommen, treffen wir Cookie, eine Tochter von Bailey, gerade ein Jahr alt geworden. Wir drei verstehen uns blendend, ich liiiiiiebe Cookie - warum, weiß kein Mensch und auch ich kann es nicht so recht erklären. Ich mag sie einfach sehr, diese quirlige kleine und sehr hübsche Madame. Immer, wenn wir an ihrem Haus vorbeigehen, möchte ich am liebsten abbiegen, um eine Runde mit ihr zu spielen. Auch hier auf der Straße fällt es uns schwer, Ruhe zu bewahren und nicht zu toben und eine Runde gemeinsam zu flitzen. Ein gescheites Bild hat Frauchen von der lebhaften Maus nicht hinbekommen, macht aber nix. Wir haben uns sehr gefreut, uns wiederzusehen und hoffen auf baldige Wiederholung!



28.04.2015

Nach langer Zeit hatten wir noch einmal Besuch von meiner Ziehmama Iris mit Anchi und meiner Tochter Celine. Große Wiedersehensfreude auf beiden Seiten. Wir machen einen schönen Spaziergang und freuen uns einfach, dass wir noch mal zusammen durch den Wald streifen und eine schöne Zeit miteinander verbringen können. Wir sehen mitten am Nachmittag ein vorwitziges Reh direkt neben dem Waldweg und finden ein Osterpräsent, das irgendjemand auf einem Baumstumpf nett drapiert hat. Wir verstehen den Sinn  dahinter nicht so ganz, macht aber nichts, ist irgendwie schön ;-). Anschließend wird bei uns zu Hause noch ein wenig ausgeruht, bevor es für die drei wieder auf die Heimreise geht. Bis zum nächsten Wiedersehen warten wir nicht mehr so lange!