Juni 2013


 

01.06.2013 - Teil 1

 

Samstag - ein herrlich gemütlicher Tag liegt vor uns. Wir starten mit einem ebensolchen Spaziergang, holen Lasse zu Hause ab und machen uns auf den Weg in den Wald. Auf dem Rückweg laufen wir am Waldrand entlang, rechts von uns die hohe Wiese, auf der im Sommer die Pferde weiden. Auf einmal sticht uns drei Hunden etwas in die Nase, wir biegen in Formation ab nach links ins Gebüsch. Frauchen hört ein leises Quieken und direkt vor ihren Füßen stolpert ein winzig kleines Rehkitz über den Weg nach rechts ins hohe Gras. Es ist wirklich winzig, kleiner als Lasse, hat die typischen Tüpfelchen auf dem Rücken, es scheint noch nicht lange auf der Welt zu sein. Lasse stapft hinterher, er möchte doch mal nachsehen, was das wohl ist. Das Rehkitz quiekt erschreckt und fällt unbeholfen über seine langen dünnen Beinchen. Es rappelt sich auf, mein Frauchen pfeift Lasse zurück und dann stehen wir fünf einigermaßen perplex im Kreis und starren uns an. Wir Hunde müssen erst einmal realisieren, was wir da vor uns haben, Frauchen ist einfach nur fasziniert von dem kleinen süßen Geschöpf und das Rehkitz erlebt wahrscheinlich gerade den Albtraum seines jungen Lebens. Die großen Ohren zittern, es steht regungslos, wahrscheinlich gelämt vor Schreck.

Frauchen wir als Erste wieder "wach", schickt uns Hunde weiter den Weg hinunter und wir müssen uns zur Ehre doch mal sagen, dass wir problemlos gehorcht haben, das Rehkitz nicht berührt haben und keinerlei Anstalten machten, ihm irgendetwas anzutun. Frauchen versteht plötzlich, dass manch ein Mensch beim Anblick eines solchen winzigen Rehleins mit Bambi-Flair nicht wiederstehen kann, es anzufassen. Sie beherrscht sich aber und geht den Weg weiter, immer mit einem Blick zurück. Nach einer kleinen Weile, in der das Rehkitz regungslos abwartet, stakst es vorsichtig über den Weg zurück in sein Versteck im Gebüsch.

Da wir keinerlei Geräusche gehört haben, dass ein größeres Reh fortgelaufen ist und wir auch nichts derartiges gerochen haben, gehen wir davon aus, dass die Reh-Mama gerade irgendwo unterwegs war und ihr Kleines im Gebüsch sicher versteckt geglaubt hat. Hoffen wir, dass sie bald wiederkommt und mit ihrem Kind einen anderen Unterschlupf sucht, fernab von Spazierwegen und Hunden, die im Gebüsch herumschnüffeln. Denn nicht alle Vierbeiner sind so gehorsam wie wir und auch so wenig an Beute interessiert!

 

 


 

01.06.2013 - Teil 2

 

Der Briefträger war da und hat uns eine große Überraschung beschert. Wir haben Fan-Post bekommen ;-). Das Paket enthielt leckerste Fleischstreifen für uns Hunde, eine supertolle Frisbee (die Erbse sich natürlich gleich unter die Kralle gerissen hat), dazu noch eine Flasche leckeren Weines (leider war die Flasche schon leer, als das Bild gemacht wurde!) und eine nette Karte von lieben Interessenten, die sich auf meine zukünftigen Babys freuen und es kaum abwarten können, bis es soweit ist. Wir haben uns sehr gefreut, vielen lieben Dank nach Lennestadt ;-).

 

 


 

03.06.2013

 

Wir haben viel zu tun ... WIR, wohlgemerkt. Denn Frauchen ist über all den Feierlichkeiten der letzten Wochen mit ihren Nähaufträgen arg in Verzug geraten, eine lange Liste wartet darauf, abgearbeitet zu werden. Ich helfe, wo ich nur kann, habe ich doch den schwersten aller Posten. Denn wie heißt es so schön: Der trägt am schwersten, der die Verantwortung trägt. Und die  habe ich Frauchen abgenommen. Ich kontrolliere alle Tätigkeiten im Arbeitszimmer, bin beim Zuschneiden, Nähen, Stopfen, Verpacken dabei und wisst ihr was: Das macht mich total k.o. Ich kann nur noch herumliegen und die Augen schließen, so müde werde ich. Ich hoffe sehr, dass Frauchen bald all die netten Kunden zufriedenstellen kann, die schon lange auf Crunchys, Decken, Kissen, Hosen etc. warten. WIR bemühen uns, WIR sind fleißig und WIR tun, was wir können - auch wenn es MICH völlig fertig macht.


 

04.06.2013

 

Ich bin ein bisschen traurig und enttäuscht.

Viele von euch Lesern haben ja mitbekommen, dass wir einen neuen Verein gegründet haben, in dem reinrassige Kromis gezüchtet werden sollen. Ich darf hoffentlich bald meinen Teil dazu beitragen. Gleichzeitig werden aber auch Hunde einer anderen Rasse bei uns eingesetzt, um ein bisschen frisches Blut in unsere Zucht zu bringen, was nach Auffassung von vielen Experten dringend nötig ist. Wir haben sogar eine anerkannte Professorin gefragt, die uns dringend dazu geraten hat.

Na ja, dass solch ein Weg nicht bei jedem Anklang findet, ist völlig klar - mit Gegenwind hatten wir gerechnet. Jeder macht sich sein eigenes Bild, seine eigene Meinung und das ist auch gut und richtig so. Jeder sollte ja den Weg gehen dürfen, den er für richtig hält. Das heißt ja nicht gleichzeitig, dass man deswegen alles und jedes falsch findet, was der andere tut, in gewissen Punkten gehen die Meinungen halt auseinander. Kann man sich deswegen trotzdem noch leiden? Kann man trotzdem noch freundschaftlichen Kontakt miteinander pflegen? Kann man sich trotzdem über die bisherigen Themen austauschen? Kann man sich trotzdem aufrichtig freuen, wenn andere Hundmütter schöne Babys bekommen? Kann man sich miteinander freuen, sich nette Geschichten erzählen, miteinander lachen oder über unschöne Anlässe miteinander traurig sein? Ja, kann man - eigentlich. Leider erleben wir es aber, dass  unser neuer Weg dazu führt, dass viele der bisherigen netten Bekanntschaften nichts mehr mit uns zu tun haben möchten. Man lernt darüber leider wahrhaftig, wer die wahren Freunde sind und wer nicht.

 

Versteht das nicht falsch, wir sind nicht einsam und alleine ;-), es mangelt uns wahrhaftig nicht an Kontakten, Gespächen etc. Für all diejenigen, die sich nicht mehr rühren, weil wir jetzt der "falschen Fraktion" angehören, kommen viele sehr nette neue Leute dazu, mit denen all das oben Beschriebene möglich ist. Wir sind einfach nur traurig, dass viele der bisherigen schönen Kontakte scheinbar so oberflächlicher Natur waren, dass sie eben an der unterschiedlichen Einstellung zu bestimmten Themen zerbrechen, dass es manchen Menschen nicht möglich ist, weiterhin einen freundschaftlichen Kontakt zu pflegen. Leben und leben lassen, das sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber nicht.

 

Ein seltsames Phänomen ist bei all dem aber noch zu beobachten: Waren bis vor einem halben Jahr noch viele Links zu unserer Homepage auf vielen anderen HPs zu finden, so sind wir mittlerweile zur "Persona non grata" mutiert, viele viele Links wurden bisher schon gelöscht - falsche Fraktion eben, mit der man nichts mehr zu tun haben möchte. Die Gründe und Motive mögen vielerlei Art sein, schade ist es allemal. Sieht man sich aber etliche der Homepages gründlich an, auf denen bis vor einiger Zeit noch unser Link zu finden war, so stellt man aber fest, dass die Inhalte von einigen unserer Seiten doch noch auf den HPs auftauchen. Da findet sich unser Welpenbrief, da stehen die Inhalte unserer Wesensbeschreibung Wort für Wort abgedruckt, da finden sich Auszüge aus unserem Fragenkatalog für Interessenten - und das, obwohl wir auf unserer HP ausdrücklich darum bitten, keine Inhalte ungefragt zu übernehmen. Wohlgemerkt, diese Anmerkung gilt ausdrücklich nicht denjenigen, die sich in der Vergangenheit bei uns gemeldet und nachgefragt haben, ob man das eine oder andere auf die eigene HP stellen darf - bisher haben wir noch niemals eine solche Anfrage abgelehnt. Aber einfach Inhalte ungefragt zu übernehmen, dafür ist sich manch einer offensichtlich nicht zu schade ... schade! Sich öffentlich zu bekennen und den Link stehen zu lassen, das geht nicht, aber versteckt unsere Inhalte ohne jeden Hinweis als die eigenen auszugeben, das ist einfach nur enttäuschend und macht traurig. Von manch einem hätten wir mehr Rückgrat, Ehrlichkeit und Offenheit erwartet.

 

ABER: Ein Grund, sich zu freuen, sind all diejenigen, die dem Gegenwind zum Trotz erst recht unsere HP verlinken, die sich nicht unterkriegen lassen von Geschwätz und Gruppenzwang, die eine eigene Meinung haben, diese auch konsequent vertreten und die in der Lage sind, andere Meinungen anzuerkennen und tolerant gegenüber Andersdenkenden zu sein, die trotzdem hier und da anrufen und einfach mal ein Schwätzchen halten. Ein ganz großes Dankeschön geht an dieser Stelle an all diejenigen, die bisher so standhaft geblieben sind - ihr seid toll und wir sind sehr froh, dass es auch solche Menschen gibt!

 

 


 

09.06.2013

 

Kathi hat heute Geburtstag und bevor der Feiertrubel bei uns von neuem losgeht, machen wir - zur Erholung für die Seele und zum Durchschnaufen - einen schönen, geruhsamen Waldpsaziergang. Wie immer gibt es allerlei zu entdecken, die Sonne scheint (noch, denn für Nachmittags sind ordentliche Schauer angekündigt), es duftet im Wald nach Weißdorn, der verschwenderisch blüht und Erbse und ich entdecken außer dem Duft des Weißdorns noch viele interessante Duftspuren von Hasen, Rehen, Wildschweinen, Füchsen, Mäusen etc. Alles eben, was im Wald so  herumkreucht und fleucht. Wir legen nur aus lauter Übermut und Lebensfreude kurze Zwischensprints ein, hetzen die Hänge hinauf und wieder runter und kehren mit glücklichen Gesichtern und heraushängenden Zungen wieder zu Frauchen zurück. Das Leben ist herrlich!


 

12.06.2013

 

Frauchen hat heute mit Freddys Leuten telefoniert. Freddy geht es prima, aber er liegt immer noch den ganzen Tag über am Hoftor und wartet auf mich. Das nenne ich wahre Liebe!

 

 


 

13.06.2013

 

Eben gerade liege ich in meinem Körbchen am Küchenfenster. Frauchen beugt sich über mich, ich habe mir eine Zecke eingefangen, die sie entsorgen will. Wir hören neben dem Haus Gepolter, das Quietschen des Gartentors, Getrappel von Füßen und Stimmen von zwei Jungs. Einer ist ein Nachbarsjunge (acht Jahre alt), er läuft häufig bei uns direkt am Haus vorbei, wir kennen ihn und seine Eltern sehr gut. Der andere ist scheinbar ein Freund, der zu Besuch ist. Man hört lautes und andauerndes Peng-Peng-Peng, die beiden sind vertieft in eine imaginäre Verfolgungsjagd und scheinen über unerschöpflichen "Munitionsvorrat" zu verfügen. Frauchen schaut nicht hoch, hört aber, dass der eine der Jungs direkt vor dem Küchenfenster stehen bleibt und eine ganze Salve an Schüssen abfeuert. Als sie doch hochsieht, wird sie von dem finalen "Schuss" des Besucherfreundes getroffen, begleitet von einem triumphierenden "PENG". Der Schütze nimmt die kurzen Beine in die Hand und flüchtet die Einfahrt am Haus hinunter, als der Nachbarsjunge ruft:

"Ach komm, da ist doch keiner zu Hause."

Der Freund: "Doch, da war so eine Frau am Fenster!"

Der Nachbarsjunge: "So eine Alte???"

 

Die Antwort des Freundes konnte mein Frauchen gnädigerweise nicht mehr verstehen, fand sie sich doch sehr amüsiert und lachend auf dem wieder, was man allgemein den "Boden der Tatsachen" nennt.

 

Für die Zwerge sind die eigenen Eltern ja schon alt, Frauchen könne theoretisch ihre Oma sein. Kein Wunder, dass sie in den Augen der Jungs mit einem Bein schon fast im Grabe steht :-) :-).

 

 


 

14.06.2013

 

Die Kromi-Familie ist wirklich groß, die netten Bekanntschaften gehen über die Kontinente hinweg.

Wie ihr sicher wisst, lebt einer meiner Söhne, Chase, nun im schönen Kanada. Trotz netter und herzlicher Einladung seiner Leute haben meine es bisher nicht geschafft, ihn mal zu besuchen. Aber die Leute meiner Schwester Basha haben in den letzten Wochen eine Rundreise durch Kanada gemacht und dabei auch in Kamloops Station gemacht, wo Chase lebt. Sie haben ihn besucht und auch ein Bild für uns mitgebracht. Sie waren von Chase, seiner Familie und seinem Zuhause total begeistert, haben viel erzählt und waren vor allen Dingen von Chase sehr angetan. Er hat sich offensichtlich bemüht, sich von der allerbesten Seite gezeigt, war brav, super gehorsam, hat gleich Spielzeug angeschleppt und Bashas Leute mit seinem netten Wesen sehr beeindruckt.

Na, das kann sich doch hören lassen. Ich bin stolz auf meinen hübschen Sohn!

 

 


 

22.06.2013

 

Ich muss euch einmal etwas richtig Schönes zeigen: Das schicke und sehr gemütliche Kissen hat mein Frauchen im Austausch für eins ihrer Crunchys bekommen. Ich darf es haben, Erbse mag nicht drauf, selber schuld. Im Austausch-Crunchy liegt nun Curry von Isarflimmern, deren Frauchen das Kissen für mich genäht hat. Es ist so bequem, dass mein Frauchen überlegt, ihre Produktpalette bei CrunchySiegen zu erweitern... irgendwann einmal. Im Laufe der nächsten drei Monate ganz sicher nicht, denn ich werde noch einmal Mama. Meine Hochzeit mit dem hübschen Freddy hat sozusagen Früchte getragen, in knapp fünf Wochen ist es soweit und meine Babys kommen zur Welt. Bis dahin hat mein Frauchen mehr als genug zu tun mit den bisherigen Aufträgen und kann sich um neue Designs erst wieder kümmern, wenn meine Kinder flügge geworden sind. So lange habe eben nur ich ein so tolles Kissen!

 

 


 

24.06.2013

 

Erbse hat Geburtstag, sie "nullt" zum ersten und leider wohl auch zum letzten Mal. Sie ist nach wie vor springlebendig, in allerbester körperlicher Verfassung, zeigt bisher keinerlei Altersanzeichen (die paar hellen Haare im Gesicht übersehen wir mal geflissentlich ;-) und macht uns einfach nach wie vor unglaublich viel Freude.

Und seht euch einmal an, was sie alles an Leckereien zum Geburtstag bekommt, da kann ich mit meiner Knackwurst-Sechs nur neidisch werden. Aber ein runder Geburtstag wird nun mal mehr bedacht als ein normaler, die Geschenke gönne ich ihr gerne. Der zweistellige Geburtstag kommt bei mir ja auch irgendwann ...


 

30.06.2013


Ich fühle mich doch ein bisschen veräppelt. Dabei fing es heute eigentlich ganz gut an, denn Frauchen hat endlich mein schon länger versprochenes Crunchy fertig genäht. Toll sieht es aus, sehr schicker und stabiler Stoff, und es ist gemüüüüütlich. Ich wurde gerufen, habe mich direkt hinein fallen lassen und wollte gar nicht mehr aufstehen! Aber wenn ihr jetzt denkt, das wäre das Ende der Geschichte, habt ihr euch geirrt. Ich wurde wieder hinaus komplimentiert, das Crunchy wurde - ohne mich - ins Auto geladen und meine Leute fuhren weg. Gemein, ich sitze also zu Hause und warte, dass sowohl die Leute als auch mein Crunchy wiederkommen. Aber denkste, was wiederkam, waren nur meine Leute und in meinem Crunchy sitzt demnächst ...

oben links, Avino, rechts daneben Amigo jr., unten links Alvar, dann Abby und Ayana
oben links, Avino, rechts daneben Amigo jr., unten links Alvar, dann Abby und Ayana

... dieser kleine Zwerg hier vorne links, der flauschigste Welpe überhaut, mein kleiner Enkel "Alvar Colors of Spring". Meine Leute haben heute Confetti plus Nachwuchs besucht, Alvars neue Leute waren auch dort und sie hatten das Crunchy bei meinem Frauchen bestellt. Und ich dachte, es wäre für mich. Ach ja, schade für mich, aber meinem kleinen Enkelsohn überlasse ich es gerne. Er soll sich doch in seinem neuen Zuhause wohl fühlen und das Crunchy duftet nun sowohl nach mir als auch nach seinen Geschwistern, das wird schon passen.

 

 

 

Hier noch ein paar Bilder von Confetti und ihrer süßen Rasselbande: