April 2013


 

01.04.2013

 

Hurra, hurra, sie sind wieder da, die Familie ist wieder komplett. Uns hat es zwar wirklich an nichts gefehlt, wir wurden bestens versorgt, sind reichlich an der frischen Luft gewesen (hier scheint zu jeder nur denkbaren Tageszeit irgendjemand joggen zu gehen und nimmt uns mit), haben genügend Streicheleinheiten bekommen, sind mit Lasse, Jens und Sara mal ganz woanders spazieren gegangen (an einer großen Talsperre, war klasse und völlig entspannt) usw. usw. Urlaubsbetreuung vom Feinsten, kann ich euch sagen. Aaaaaaber, das Leben ist erst wirklich schön und unsere Welt erst dann wieder vollständig, wenn der Chef und unser Frauchen wieder zu Hause sind. Ich bin glücklich, Erbse ist glücklich und alle sind froh, wieder zusammen zu sein. Nun kann der Frühling kommen.

 

 


 

04.04.2013

 

Schon mal etwas vom Gender Mainstreaming gehört? Wenn nicht, dann hier die Erklärung von Wikipedia:

 

Der Begriff Gender-Mainstreaming, auch Gender Mainstreaming geschrieben, bezeichnet die Initiative, die Gleichstellung der Geschlechter auf allen gesellschaftlichen Ebenen durchzusetzen.

 

So weit, so gut ... oder auch nicht, je nachdem, wie man das persönlich sieht. Was aber durch dieses Bestreben der Gleichstellung alles an Irrsinn verzapft wird, das kann kein Mensch und erst recht kein Kromi verstehen.

 

Lieber Leser dieser Zeilen, fühlen Sie sich durch diese Anrede in irgendeiner Weise diskriminiert? Also vor allem Sie, liebe Frauen? Falls Ihnen das relativ egal ist und Sie kein Problem mit dieser Form der Anrede haben, scheinen Sie zu einer verschwindend kleinen Minderheit in diesem unserem schönen Deutschland zu gehören. Offenbar ist vielen Frauen die ungerechte Rollenverteilung in der deutschen Sprache ein Dorn im Auge. Um das auf die "Hundeszene" umzusetzen: Dass von Züchtern, Hundebesitzern, Spaziergängern, Leinenhaltern, Hundetrainern etc.gesprochen wird, kann nicht so stehen bleiben. Geht einfach nicht. Nirgendwo taucht eine weibliche Form dieser Begriffe auf, das MUSS abgestellt werden. Also haben sich die emsigen deutschen Behören besonnen und erstmals ein neues Gesetz in geschlechtsneutraler Form verfasst: die neue Straßenverkehrsordnung. Da wimmelt es von Begriffen, die die Gleichstellung von Mann und Frau im Auge haben. Es gibt keine Fußgänger mehr, sondern "zu Fuß Gehende", denn "Fußgängerinnen und Fußgänger" war den Tüftlern am Gesetz wohl doch zu lang und umständlich. Außerdem findet man unter anderem "Fahrrad Fahrende" und "Auto Fahrende". Interessanterweise sind die Polizisten geblieben, was sie waren und wurden nicht in "Ordnung Hütende" umbenannt.

 

Wenn ich als normal vernunftbegabter Kromi nun überlege, was das für uns heißen würde, macht das den ganzen Irrsinn dieses Gender-Quatsches deutlich:

 

Liebe diese Zeilen Lesende!

 

Sollten Sie in Zukunft überlegen, sich einen Kromforländer-Welpen anzuschaffen, dann müssen Sie die die Welpenvermittlung leitende Person kontaktieren, bei ihr die Adressen der Hunde Züchtenden erfragen, dann bei den jeweiligen Hunde Züchtenden anfragen, wie der Stand der Dinge ist. Haben Sie dann einen Welpen bekommen, müssen Sie sich einen Hunde Trainierenden suchen, einen Tiere Verarztenden, einen Hunde Versichernden etc. Wenn Sie Mitglied in einem Verein werden, dann haben Sie einen dem Verein Vorsitzenden, einen ihn Vertetenden, einen die Zucht Leitenden, den die Schätze Meisternden etc. etc. Gehen Sie dann mit Ihrem Schatz spazieren, werden Sie andere Hunde Besitzende treffen, auch Leinen Haltende genannt oder Spazieren Gehende. Sie werden sich austauschen - hofentlich über diesen Gender-Irrsinn, der nur eines deutlich macht: Deutschland geht es wohl zu gut. Die Welt gerät aus den Fugen, rund um uns herum gibt es eine Wirtschaftskrise an der anderen, die Griechen stecken in einem Finanzloch, Italien in einem Regierungstief (selber schuld!!!) - aber in Deutschland ist alles prima. Und weil man sonst keine Probleme hat, macht man sich eben selber welche, investiert Zeit, Elan und vor allen Dingen Steuergelder, um diesen ganzen Gender-Quatsch umzusetzen .... aaaaaah, mich regt das auf.

 

Und weil ich das nicht mitmache, werden Sie, liebe Leser dieses Tagebuches, immer liebe Leser bleiben, keine dieses Tagebuch Lesenden, basta!

 

Ich hoffe auf Ihr Verständnis ;)!

 

 


 

06.04.2013

 

An Tagen wie diesen ... wenn es draußen eiskalt ist, der Winter schon sechs Monate dauert und es im April noch schneit ... dann muss man das Beste daraus machen und sich vor dem warmen Ofen den Pelz ein bisschen rösten lassen. Einfach herrlich gemütlich! Think positive ist meine Devise, denn irgendwann muss es ja mal Frühling werden!


 

07.04.2013

 

Oma und Opa sind wieder da. Sie waren zusammen mit vielen anderen Leuten eine Woche lang im Skiurlaub. Ich habe gehört, dass die kleine Benaja auch mit dabei war und dass Oma sie sozusagen "gebabysittet" hat, muss aber noch genauer nachfragen. Heute Mittag waren die beiden jedenfalls bei uns zum Mittagessen eingeladen und nett, wie die Oma nun mal ist, hat sie ein ganzes Tütchen Käsebröckchen für uns Hunde mitgebracht. Jeder hat seinen Teil abbekommen, ganz gerecht und immer schön einer nach dem anderen. Das kennen wir, wir warten brav ab, bis wir an der Reihe sind, es gibt keinen Futterneid, alles bestens. Hatte ich schon erwähnt, dass die Oma eine ganz Liebe ist? Ja? Okay, dann wisst ihr es jetzt ganz sicher ;-).

Nachtrag:

Nachmittags ging es dann wunderbar weiter, wir sind mit Jens, Sara und Lasse zur Trupbacher Heide gefahren, einem Naturschutzgebiet ganz in der Nähe. Hier fuhren früher die Panzer der belgischen Besatzungsmacht ihre Manöver und nach dem Abzug der Truppen hat man das Gelände unter Naturschutz gestellt. Es läuft sich herrlich dort, und weil zur Freude aller endlich noch mal die Sonne schien und man blauen Himmel sah, war einiges los.

Auf dem Parkplatz entdeckten wir schon das Auto von Bailey und Benaja und nach einer halben Stunde hatten wir sie eingeholt. Mann, ist die Kleine gewachsen, süß ist sie und ein richtiger Wirbelwind. Wir sind dann zusammen gemütlich zum Auto zurückgewandert und haben viele andere Hunde getroffen. Zeitweise waren es zwölf Artgenossen vom kleinen Pekinesen-Mix (der gnadenlos auf einem gutmütigen Golden Retriever herumrammelte) über den braunen Labrador Otto (den fand ich gut ;-) bis hin zu Connor, dem Irischen Wolfshund (der 75 kg wiegt und täglich 2 kg feinstes Pferdefleisch verspeist). Connor war der Hit, so einen Riesen hab ich ja noch nie gesehen und Erbse und mir stand vor Staunen förmlich das Maul offen. Alles lief höchst friedlich ab, wir sind einträchtig umeinander herumscharwenzelt, während unsere Leute mal wieder geschwatzt haben.

Benaja meinte auf dem Rückweg, eine kleine Zwischenmahlzeit an einem frischen Pferdeapfelhaufen nehmen zu können, wurde von ihrem Chef aber sicherheitshalber dort weggepflückt.

Alles in allem war es schön, tolles Wetter, nette Hundebegegnungen, viel Auslauf, was will das Hundeherz mehr :-).

 


 

10.04.2013

 

Während unserer morgendlichen Jogging-Runden (ja, morgens und nachmittags und durchaus auch abends sind wir mit diversen Familienmitgliedern im Trab durch den Wald unterwegs) lässt man ja die Gedanken schön schweifen, der Kopf wird frei und man hat Zeit, sich einiges zu überlegen. Frauchen hat mr ja schon angekündigt, dass ich in diesem Sommer noch einmal Babys bekommen darf. Ich hatte ja bei Bailey schon mal reingeschnuppert und wenn ich jetzt die kleine Benaja sehe, könnteich mir das durchaus noch einmal vorstellen.

Fakt ist aber, dass weder Erbse noch ich bisher Anzeichen der für eine Hochzeit notwendigen Läufigkeit zeigen. Hmmm, eigentlich wäre das doch völlig wurscht. Sommerurlaub ist eh nicht geplant, der Babys wegen, was soll's also? Ach ja, die Hochzeit... Judith und Alex heiraten im Mai und beide "Hochzeiten" an einem Tag, das wäre logistisch unmöglich. Dann müssten wir also die Läufigkeit so legen, dass es passt, entweder vorher oder nachher. Frauchen wälzt den Kalender schon seit Wochen, rechnet hin und her und hat jetzt mal Erbses Läufigkeitskalender studiert, alle Abstände ausgerechnet, durch die Anzahl der Läufigkeiten geteilt und was kam heraus? Eigentlich müsste sie demnach schon seit vorgestern soweit sein.

Prima, so viel zur grauen Theorie. Denn die Praxis zeigt: Nix los, weder bei ihr noch bei mir! Was soll also die Rumrechnerei, das Köpfe zerbrechen? Mir macht das alles nichts aus, ich sehe das alles ganz gelassen. Gegen die Natur sind wir sowieso machtlos, zum Glück lassen sich derlei pikante Angelegenheiten noch nicht künstlich herbeiführen. Wer weiß, was dann los wäre?! Immer schön ruhig bleiben und abwarten - das wird schon. Es kommt doch alles so, wie es kommen soll!

 

 


 

14.04.2013

 

Wir haben es wirklich gut. Nicht nur, dass alles für uns Hunde getan wird, was nötig ist (Futter, Bewegung, Zuwendung), für uns wurde auch extra eine große Massagematte angeschafft. Die liegt im Wohnzimmer und unverständlicherweise haben meine Leute den Wohnzimmertisch darauf abgestellt. Na ja, die Menschen versteht man eben nicht immer. Ihre Füße stellen sie immerhin auch auf die Matte, meist aber in Schuhen oder Schlappen, was die Wirkung sicher deutlich schmälert.

Wie man mit dieser Massagematte vernünftig umgeht, zeige ich euch in einem kleinen Video. Man muss die Matte schon mit vollem Körpereinsatz nutzen, um die kleinen Knötchen zu spüren, die ein herrlich prickelndes Gefühl auf der Haut hinterlassen. Anschließend einmal kräftig schütteln - herrlich! Das haben meine Leute bisher noch nicht ausprobiert, ich würde ihnen so gerne einmal dabei zusehen....

 

Aber seht selbst HIER, wie es richtig gemacht wird!

 

 


 

18.04.2013

 

Seht mal, was ein paar schöne und warme Tage draußen für Wunder bewirken: Man sieht plötzlich Frabkleckse, überall regt sich neues Leben, die Vögel zwitschern, was die kleinen Kehlen hergeben ... der Frühling ist im Anmarsch. Was für ein Segen, wir sind es so leid, immer nur grau und braun zu sehen, kahle Äste und bedeckten Himmel.


 

20.04.2013

 

Heute war mal wieder Siegener Spaziergang  mit vielen netten Kromfohrländern, ihren ebenso netten Besitzern und ganz vielen Interessenten für unsere tolle Rasse. Am Treffpunkt ist immer schon lange vor dem Abmarsch einiges los, nach und nach trudeln die Spaziergänger ein, es wird sich mit großem Hallo reihum begrüßt, die "Neuen" werden willkommen geheißen, die ersten munteren Gespräch beginnen und wir Hunde absolvieren das genauso, eben auf Hundeart: beschnuppern, abchecken, Blicke austauschen, Gerüche intensiver püfen, herumrangeln, Wettrennen veranstalten, einfach klasse.

 

Insgesamt haben sich 21 Hunde und 53 Menschen auf den Weg gemacht, das Wetter war herrlich und wir hatten alle viel Spaß. Die ansoluten Stars des Nachmittags waren sechs von Baileys B-Kindern, die fast Sippentreffen hatten - nur zwei der Kinder fehlten. Die Kleinen sind tapfer mitgelaufen, wurden zwischendurch immer wieder einmal getragen und hatten großen Spaß, sich wiederzusehen.

 

Im Anschluss an den Spaziergang gab es ein großes Kuchenbüffet: 13 Kuchen, dazu Kaffe und Sprudel warteten auf die hungrigen Spaziergänger und bei vielen netten Gesprächen klang der Nachmittag aus. Schön war es und wir freuen uns schon wieder auf den Juli-Spaziergang.

 


 

26.04.2013

 

Frauchen ist sichtlich erleichtert: Erbse und ich sind immer noch nicht läufig, also gibt es keine Probleme mehr wegen Judiths Hochzeit und meiner Fahrt zum zukünftigen Vater meiner Kinder ;-). Nett, wie wir sind, haben wir brav abgewartet, sodass meine Hochzeitsreise ganz entspannt später stattfinden kann.