März 2010



03.03.2010 
Bei herrlichstem Frühlingswetter haben wir heute Celine und Anchi besucht. Wir haben getobt, gespielt, gemeinsam Stöckchen gejagt... und tausend Bilder gemacht. Celine ist soooo eine süße Maus, sieht Eddy total ähnlich, ist groß und kräftig, hat ein wunderschönes Bärtchen - und ist die allerbeste Freundin von Anchi. Die beiden lieben sich über alles und sind ein supertolles Team. Wir hatten einen wirklich schönen Nachmittag, den wir Vier- und auch unsere Zweibeiner so richtig genossen haben!



05.03.2010 
Heute kamen Campari und ihre Freundin Ivy zu Besuch. Campari hatte ich seit Weihnachten nicht mehr gesehen und war baff, wie toll sich unsere "Mini-Maus" entwickelt hat. Sie ist groß geworden, hat ein superschönes und dichtes Fell bekommen und ihre Familie ist völlig verliebt in sie ;-). Sie und Ivy sind ein wirklich tolles Team, sie gehen gemeinsam durch dick und dünn und passen aufeinander auf. Wir haben zu dritt (mit unseren Leuten natürlich) einen schönen Spaziergang gemacht und wir haben zusammen gespielt und getobt, dass wir anschließend völlig platt waren. Es macht solchen Spaß, die Kinder wiederzusehen - und morgen wird es genauso schön, da fahren wir nämlich zu Cuddy!!!



06.03.2010 
Besuch bei Cuddy - was für eine Freude auf beiden Seiten! Unsere Leute haben sich echt gefreut, sich wiederzusehen und ich habe schon vor der Haustüre herumgewedelt wie verrückt.... irgendwie habe ich gerochen und gespürt, dass da ein Kind von mir wohnt. Und Cuddy freute sich genauso, als wären wir gerade erst auseinandergegangen, als hätten sich die Monate, seitdem sie aus dem Haus ging, in Nichts aufgelöst! Cuddy hat mir ihr Grundstück gezeigt, wir haben gemeinsam ein leckeres Mittagsmahl verspeist, das Cuddys Frauchen netterweise auch für mich zubereitet hatte, unsere Leute haben sehr leckeren Kuchen gegessen und anschließend sind wir eine schöne große Runde durch ein nahegelegenes Naturschutzgebiet gegangen, Spielen und Toben und Klettern inclusive. Mann, war ich geschafft! Auf der Heimfahrt habe ich im Auto nicht einmal den Kopf gehoben, habe geschlafen bis wir wieder zuhause waren. Hach, war das schön - und was ist Cuddy groß geworden... hübsch ist sie, ein sehr freundliches, zugängliches und absolut liebenswertes Hundemädchen, das ihrer Familie sehr viel Freude macht und in Anja eine tolle Spielkameradin hat. Es geht ihr sehr sehr gut und ich bin sehr froh, dass sie ein so tolles Zuhause hat.



14.03.2010 
Und weiter ging die Reise quer durch Deutschland, um meine Kinder zu besuchen: Gestern waren wir in Hattingen bei Calli und seinem Freund Guiness. Wir alle waren baff, wie groß Calli schon ist, ein richtig schlaksiger Kerl mit langen Beinen, einem wunderbar festen und griffigen Fell und einem prächtigen Bart. Er ist nach wie vor so freundlich und zugänglich, wie er als Baby hier bei uns schon war, kann immer noch wunderbar Küsschen verteilen, freut sich über jeden Besuch, spielt ausnahmslos mit jedem anderen Hund, versteht sich mit Guiness und mit dem alten Kater, der auch zur Familie gehört - kurz und gut: Er ist ein richtiger Schatz. 
Wir vier Kromis hatten schon deutlichen Respekt voreinander, deswegen gab es auch mit Calli nicht so wilde Spielereien wie mit meinen anderen Kindern. Immerhin passte Guiness auf "seinen" Calli auf und mochte kein wildes Herumgehopse. Aber dafür, dass drei erwachsene Hunde und ein Junghund in einem Raum zusammen waren, hat alles hervorragend geklappt. Und wisst ihr was? Auch so ein Nachmittag macht müde - anders, als wenn wir lange spazieren gegangen wären und getobt hätten, aber Erbse und ich waren auf der Heimfahrt echt müde und haben uns nicht gemuckst. 

Bisher bin ich sehr zufrieden und glücklich - mit meinen Kindern bzw. deren Entwicklung und auch mit ihren neuen Familien und ihrem neuen Zuhasue. Alles läuft bisher hervorragend und wir hören nur Positives. Das wird sich auch am nächsten Samstag garantiert nicht ändern, wenn wir als letzte der Kinderschar unsere Chazznie in Stuttgart besuchen.....



20.03.2010 
Die letzte Station auf unserer Welpen-Besuchsreise quer durch Deutschland führte uns heute in die Nähe von Stuttgart, nach Renningen-Malmshain, wo Chazznie mit ihrer Familie wohnt. Es war eine lange Fahrt, die sich aber vollkommen gelohnt hat. Chazznie, unsere schneeweiße Überraschung im Wurf, ist der "Wunderhund" schlechthin, denn wir hätten alle nicht geglaubt, dass sie eine so schöne Zeichnung mit deutlichen und großen Flecken bekommt. Sie ist eine wunderschöne kleine Kromi-Dame geworden mit dem prächtigen Bart, den auch alle meine anderen Kinder haben, sie hat ein typisches festes Rauhaar (wesentlich griffiger und fester als mein Fell, wenn ich das mal anmerken darf!), einen tollen Körperbau, ist schlank und hochbeinig (wesentlich schlanker und hochbeiniger als ich - das muss ich der Gerechtigkeit halber auch sagen ;-) - und das Beste ist, das sie wesensmäßig ein wunderbarer Hund ist, zugänglich, freundlich, offen und liebenswert. Ihre Familie liebt sie sehr und ist sehr glücklich mit ihr. Chazznie geht es alles in allem supergut. Wir alle wurden sehr gut versorgt, Chazznie und ich bekamen feinstes Fleisch (meins war leider innerhalb von Sekunden weg - na ja, ich hatte ordentlichen Hunger ;-), und unsere Leute haben die leckerste Pizza überhaupt verspeist (die schmeckte so gut wie beim Italiener im Restaurant!). 

Nachmittags sind wir dann alle zusammen beim Stuttgarter Kromi-Spaziergang mitgelaufen, bei dem wir rauen Kromis eindeutig in der Unterzahl waren - auch mal eine interessante Erfahrung, denn bei uns hier in Siegen ist es eigentlich immer genau andersherum. Das Wetter war top, die Strecke schön durch herrlichen Buchenwald und die Stimmung sehr gut. Ich war ganz stolz auf mein kleines Mädchen, denn sie ist die lange Strecke mit all den erwachsenen Kromis problemlos mitgelaufen, hat gespielt und geschnüffelt, als würde sie das schon immer machen - völlig unbekümmert und fröhlich, so ist sie eben. 

Nach dem strammen Marsch von zwei Stunden waren wir alle dann froh, wieder am Parkplatz zu sein und nach einer herzlichen Verabschiedung ging es schon wieder Richtung Heimat. Nun habe ich alle meine Kinder wiedergesehen - bis auf Chase natürlich (aber von dem bekommen wir regelmäßig Bilder und auch mal ein Video, so dass wir sehen können, dass er sich genauso prächtig entwickelt hat wie all seine Geschwister). Ich bin sehr glücklich und zufrieden, denn mein Nachwuchs hat sich echt gut gemacht, alle sind groß und kräftig und hübsch geworden, keiner macht irgendwelche Mucken zu Hause, bis jetzt läuft alles wunderbar in den neuen Familien und ich hoffe sehr, dass es so weitergeht.



22.03.2010 
Celly war noch mal für einen Spaziergang bei uns.... ist das schön, wenn die Kinder sich regelmäßig melden und man sich wiedersehen kann. Celly ist in den zwei Monaten seit unserem letzten Treffen gewaltig gewachsen, ist fast so groß wie ich, hat noch mehr Puschelfellchen bekommen und ähnelt mir von all meinen Kindern eindeutig am meisten. Sie ist ein agiler, sehr lebhafter Hund, der soooo liebenswert ist und einfach nur Spaß macht (auch wenn sie es geschafft hat, aus dem Stand auf den Küchentisch zu springen - na ja, wenn man in der Hundeschule lernt, wie man auf Holzstapel hüpft, dann übt man das zu Hause ganz brav weiter ;-))).



25.03.2010 
Mir schwant Fürchterliches.... meine Leute sind so komisch, im Flur stehen lange dünne Bretter mit komischen Metallteilen drauf (die heißen Skier, habe ich gehört), dazu werden unglaublich dicke klobige Schuhe mit Metallschnallen vom Speicher geholt (die werden angeblich auf die Bretter geklemmt - wer soll damit denn laufen????), dicke warme Winterjacken und -hosen werden verpackt, die Koffer stehen herum und werden nach und nach mit Wäsche gefüllt...... ich glaube, die wollen sich alle abmachen und irgendwo ein paar Tage im Schnee verbringen. Zur Sicherheit bin ich heute, als die Haustür aufstand, schon mal in den Kofferraum gehopst - nicht dass sie mich noch hier zu Hause vergessen!!!




27.03.2010 
Hat nichts genützt, sie sind weg, ohne mich und Erbse. Na ja, nicht alle, Jens ist dageblieben und passt auf uns auf. Er muss lernen und schreibt wichtige Klausuren, da kann er zur Entspannung zwischendurch mit uns an die frische Luft gehen. Und Lea wird jeden Tag kommen, Kathis liebe Freundin, die ein ganz großes Herz für Hunde hat und sich freut, mit uns spazieren zu gehen. Wir sind also gut versorgt - aber das Haus ist trotzdem leer und ruhig, der Rhythmus ist ganz anders als sonst, wir schlafen viel und hoffen, dass die Woche schnell herumgeht.